Milchwerbung

Werbung Swissmilk

Da die Milchlobby gemäss einem Bundesgerichtsurteil keine gesundheitlichen Versprechen machen darf, verwendet sie manipulierende Werbung, welche den Eindruck erweckt, dass Milch gesund sei, ohne es direkt zu sagen.

Aktuelle Swissmilk Werbekampagne

Kälber in Iglus
Voneinander isoliert ohne Kontakt zur Mutter: Der Normalfall in der Schweizer Kälberhaltung.

Das aktuelle Quiz von Swissmilk (2017) wirbt mit dem Versprechen, dass Schweizer Kühe dank Familienanschluss und Weidehaltung glücklich seien. Ob ein Kalb, dass in der Regel kurz nach der Geburt von der Mutter weggenommen und in eine separate Kälberbox gebracht wird, glücklich ist, sei dahingestellt. Anstatt Familienanschluss findet Familientrennung statt. Die Kühe sind danach tagelang unruhig, muhen und suchen nach ihrem Kälbchen, da die Bindung der Mutterkuh zu ihrem Kalb sehr stark ist. Anstelle der Muttermilch werden die Kälbchen mit einem Milchersatz gefüttert, der oft mit Hormonen angereichert ist und dem Eisen entzogen wurde, denn Blutarmut macht das Fleisch schön weiss und zart. Im Alter von 16 Wochen werden sie dann geschlachtet. Bis dahin verbringen die meisten Kälber ihr kurzes Leben in Einzelhaft, ohne Möglichkeit mit anderen Kälbern zu spielen oder gar die Mutter jemals wieder zu berühren.

Die meisten Konsumenten in der Schweiz gehen davon aus, dass alle Rinder regelmässig auf die Weide dürfen. Dies ist leider nach wie vor nicht der Fall. Statt Tierhalter zu bestrafen, die ihre Tiere lebenslänglich im Stall lassen, werden die Subventionen für die Tiere, die raus dürfen, erhöht. Dass ein Rind auf die Weide darf, ist für den Bund also nach wie vor keine Selbstverständlichkeit, sondern so besonders, dass dies finanziell honoriert wird.

Swissmilk Quiz

 

Die Werbekuh Lovely

Wussten Sie, dass...

  • Lovely mit den starken Knochen keine Milch trinkt? (sie ist längst aus dem Säuglingsalter raus)
  • Fast allen ihrer Schweizer Artgenossinnen die Hörner ausgebrannt wurden und sie ihre Hörner nur wegen der Werbeaufnahmen behalten durfte? Weitere Infos zum Enthornen finden Sie bei KAGfreiland.

Werbebeispiel der Milchlobby mit der Werbekuh Lovely (Swissmilk)

Lovely